Max Klemens Lothar Freiherr von Hausen

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    sächsischer General; * 17. Dezember 1846 Dresden , † 19. März 1922 ebd.


    1863 Eintritt in das sächsische Heer; 1866 Teilnahme am österreichisch-preußischen Krieg; 1871-74 Dozent an der Militärakademie Berlin; 1875-87 Berufung in den Generalstab; 1893 Beförderung zum Generalmajor; 1895-97 Oberquartiermeister im Generalstab; 1900-02 Kommando über das 12. königlich-sächsische Armeekorps; 1902-14 sächsischer Kriegsminister. Bei Kriegsausbruch hatte Hausen den Befehl über das 12. Korps inne, wurde aber rasch zum Kommandeur der 3. Armee ernannt, die im August 1914 bei der Invasion in Belgien und Frankreich eingesetzt war. Er zeichnete für die umstrittene Zerstörung des Großteils von Reims im September desselben Jahres verantwortlich. Als bei der Ersten Schlacht an der Marne durch den Rückzug der 2. Armee unter dem Befehl General von Bülows eine gefährliche Situation für die 3. Armee entstand, befahl Hausen ohne Rücksprache mit dem Oberkommando den Rückzug und wurde für dieses Vorgehen seines Postens enthoben.


    Bildergalerie: Schlacht um Verdun

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe