Maximilian von Prittwitz und Gaffron

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    preußischer Generaloberst; * 27. November 1848 Bernstadt, Schlesien , † 29. März 1929 Berlin


    1913 wurde Prittwitz als Generaloberst Inspekteur der 1. Armeeinspektion und damit bei Beginn des Ersten Weltkriegs Oberbefehlshaber der 8. Armee in Ostpreußen. Er sollte die Provinz sichern, aber auch die österreichische Offensive im Süden unterstützen, um möglichst starke russische Kräfte zu binden, bis Truppen aus dem Westen abgezogen werden konnten. Nachdem es schon am 17.9.1914 bei Stallupönen zu einem siegreichen Gefecht gekommen war, griff Prittwitz am 20.8. die russische Armee bei Gumbinnen an, brach aber die Schlacht vorzeitig ab, weil er eine Umgehung durch die russische Njemen-Armee (Rennenkampf) fürchtete, und gab den Befehl zum Rückzug auf die Weichselfestungen und damit zur Preisgabe der Provinz. Obgleich er selbst den überstürzten Befehl schon zurückgenommen hatte, wurde er von Moltke alsbald durch Hindenburg und Ludendorff ersetzt, die bereits am 23.8. den Oberbefehl in Marienburg übernahmen.


    Bildergalerie: Rumänischer Feldzug

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe