Michail Wassiljewitsch Alexejew

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    russischer General; * 15. November 1857 Provinz Twer , † 25. August 1918 heutiges Krasnodar

    Michail Wassilijewitsch Alexejew

    1890 Abschluss der Akademie des Generalstabs; 1898-1904 Tätigkeit als Dozent für Kriegsgeschichte; 1904/05 Generalquartiermeister der 3. Armee. Zu Kriegsbeginn wurde Alexejew in den Rang eines Generals erhoben und zum Stabschef der Südwestfront ernannt. Im März 1915 folgte die Versetzung in derselben Position an die Nordwestfront. Nachdem Nikolaus II. den Befehl über die Streitkräfte übernommen hatte, war Alexejew inoffiziell für die gesamte Heeresorganisation zuständig. Zwar konnte er sich lange Zeit gegen den Zaren nicht durchsetzen; in den letzten Tagen der Herrschaft Nikolaus' II. verweigerte der General jedoch dessen Befehl, gegen Petrograd (Sankt Petersburg) marschieren zu lassen, da die Stimmung der Truppe bereits sehr schlecht war. Er unterstützte die Gruppierung der Duma, die eine provisorische Regierung bildete, als deren Chef Alexejew für kurze Zeit gehandelt wurde. General Alexejew konnte schließlich als enger Vertrauter des Zaren diesen dazu überreden, zugunsten seines Sohns abzutreten. Nach dem Krieg Anführer einer antibolschewistischen Bewegung.


    Bildergalerie: Rumänischer Feldzug

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe