Moritz Ferdinand Freiherr von Bissing

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    preußischer General; * 30. Januar 1844 Bellmannsdorf, Schlesien , † 18. April 1917 Trois Fontaines (Belgien)

    Moritz Freiherr von Bissing, General der Kavallerie

    1870/71 Teilnahme am deutsch-französischen Krieg; 1887 persönlicher Adjutant des Kronprinzen Wilhelm; 1888/89 nach dessen Ernennung zum "Kronprinz des deutschen Reiches und von Preußen" Wilhelms Flügeladjutant; 1900 Beförderung zum General der Kavallerie; 1907 Verabschiedung aus der Armee, Engagement für die Wohlfahrt und Jugendarbeit. Bei Kriegsausbruch reaktiviert, setzte man Bissing als Kommandeur eines Armeekorps an der Westfront ein und übertrug ihm 1914 den Posten des Generalgouverneurs von Belgien.

    Im Dezember 1914 erfolgte die Beförderung zum Generaloberst. Seine Politik zielte auf eine Spaltung Belgiens in ein flämisches und ein wallonisches Territorium ab; die flämischen Gebiete sollten nach dem Krieg dem Deutschen Reich zugeschlagen werden. Zu diesem Zweck förderte er vor allem die kulturelle Annäherung der flämischen Bevölkerung an Deutschland.


    Bildergalerie: Flugzeuge und Luftschiffe

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe