Newton Diehl Baker

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    US-amerikanischer Politiker; * 3. Dezember 1871 Martinsburg, West Virginia , † 25. Dezember 1937 Cleveland, Ohio

    Newton Diehl Baker, Kriegsminister der USA
    Der amerikanische Kriegsminister Newton Diehl Baker besichtigt ein schweres Geschütz an der Westfront

    zunächst Tätigkeit als Anwalt, 1912-16 Bürgermeister von Cleveland; Mitbegründer des "Progressive Movement". 1916 durch Präsident Wilson zum amerikanischen Kriegsminister berufen, bereitete Baker die US-Armee auf die Intervention in Europa vor: Er vergrößerte die Truppenstärke innerhalb von 18 Monaten von 190 000 Mann zum Zeitpunkt der amerikanischen Kriegserklärung gegen Deutschland auf rund vier Millionen Mann und beschaffte die hierfür notwendigen fast 15 Milliarden US-Dollar. Die Einschiffung von über zwei Millionen Soldaten nach Europa wurde einzig durch Bakers logistisches Geschick sowie die Schaffung eines straff organisierten Generalstabs möglich. Nach Ende des Kriegs setzte sich Baker gegen den Isolationismus der USA und für die Idee des Völkerbunds ein; 1932 kandidierte er für die US-Präsidentschaft.


    Bildergalerie: Ostfront

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe