Novemberrevolution

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    Die in Deutschland im November 1918 durch die Meuterei der Matrosen in Kiel (Matrosenaufstand) ausgelöste Revolution war mehr ein Ausbruch der allgemeinen Missstimmung gegen Wilhelm II. als der Durchbruch einer eigentlichen revolutionären Idee. Das Vorbild der russischen Revolution war nur von zweitrangiger Bedeutung für den Untergang der Monarchie. Seit dem Scheitern der Frühjahrsoffensive 1918, dem alliierten Durchbruch am 8.8. und der plötzlichen Waffenstillstandsforderung der OHL am 28.8. brach, da ein neuer Kriegswinter in Aussicht stand, die trotz Erschütterungen noch bestehende Widerstandkraft zusammen.

    Trotz Berufung einer parlamentarischen Regierung unter Max von Baden wurde die Lage des Kaisers unhaltbar. Gegenüber den Aufständen der Matrosen und Arbeiter- und Soldatenräte zeigte sich die Machtlosigkeit der Regierung, doch lehnte Wilhelm II. den von der SPD und dann vom Reichskanzler geforderten Thronverzicht ab, bis Scheidemann am 9.11. die Republik ausrief, während Max von Baden die Abdankung des Kaisers erklärte, um die Monarchie zu retten. Die militärischen Führer (namentlich Hindenburg) veranlassten den Kaiser zur Flucht nach Holland.

    Ein Auto des Arbeiter- und Soldatenrates am Brandenburger Tor zu Berlin

    In den Einzelländern wurde fast gleichzeitig die Republik ausgerufen (in Bayern schon am 8.11.) bzw. dankten die Fürsten ab. Ein Rat der Volksbeauftragten, gebildet aus SPD und USPD, übernahm die Reichsgewalt, während die Waffenstillstandskommission (Erzberger) am 11.11. die harten Bedingungen Fochs annehmen musste. Nach Niederwerfung der Spartakisten konnte mit der Wahl zur Weimarer Nationalversammlung die Novemberrevolution beendet werden.

    Wenn die Novemberrevolution auch den militärischen Zusammenbruch Deutschlands unwiderruflich dokumentierte, so war sie doch nicht seine Ursache, sondern seine Folge.


    Bildergalerie: Flugzeuge und Luftschiffe

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe