Panzer

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg


    auch: Tank;

    Pläne zum Bau eines geländegängigen, gepanzerten und bewaffneten Kampffahrzeugs wurden bereits ab 1911 in verschiedenen Ländern entwickelt. Die Erfindung der Gleis- oder Raupenkette (zunächst bei Traktoren genutzt) bot neben der Entwicklung leistungsstärkerer Verbrennungsmotoren eine wichtige Voraussetzung für die Konstruktion eines neuartigen, nicht straßengebundenen Kampfwagens. Die maßgeblichen Militärs lehnten jedoch entsprechende Pläne zunächst ab. Während des Ersten Weltkriegs erforderte der beginnende Stellungskrieg ein Kampffahrzeug, das die gegnerischen MG-Stellungen, Drahthindernisse und Schützengräben überwinden konnte.

    In Großbritannien war im September 1915 das erste Versuchmuster eines Panzers ("Little Willie") fertig gestellt. Nach mehreren weiteren Versuchsbauten und Verbesserungen lief im Februar 1916 die Serienfertigung des Panzers vom Typ Mark I an. Aus dem Decknamen "Tank" (im Sinne von Kasten oder Behälter) leitete sich der lange Zeit im allgemeinen Sprachgebrauch (in einigen Ländern bis heute) übliche Gattungsbegriff für den Panzer ab. Die Forderung nach einem leichteren und schnelleren Panzer führte zur Entwicklung des Mark A oder "Whippet" (14 t; vier MG).

    In Frankreich begann der Bau von Panzern um die Mitte des Jahres 1916. Die schweren Typen St. Chamond (23 t; 75-mm Kanone) besaßen einen geringeren Gefechtswert. Als zukunftsträchtige Konstruktion erwiesen sich dagegen die leichten Panzer der Baureihe Char Légère von Renault. Diese kamen ab April 1917 in die Truppe und zeichneten sich durch hohe Geländegängigkeit und einen Drehturm für die Hauptwaffe aus.

    Deutscher Panzer vom Typ A 7 V

    Die deutsche Heeresleitung, die den taktischen Wert des Panzers unterschätzte, gab erst im November 1916 den Auftrag zur Entwicklung eines Panzers. Der einzige einsatzfähige deutsche Panzer im Ersten Weltkrieg war der schwere Kampfwagen A 7 V, der zusammen mit Beute-Panzern ab Frühjahr 1918 zum Einsatz kam. Den britischen Panzern der Mark-Serie war er insbesondere hinsichtlich der Geländegängigkeit und Betriebssicherheit unterlegen. Der begonnene Bau des leichten Panzers LK II, der dem britischen "Whippet" ähnlich war, kam nicht mehr zur Vollendung. Während die Alliierten bis zum Ende des Kriegs mehr als 5000 Panzer verschiedener Typen produzierten wurden in Deutschland insgesamt nur 20 Panzer vom Typ A 7 V hergestellt.


    Bildergalerie: Geschütze

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe