Paul von Lettow-Vorbeck

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    deutscher General; * 20. März 1870 in Saarlouis , † 9. März 1964 in Hamburg

    Paul von Lettow-Vorbeck
    General von Lettow-Vorbeck, Oberbefehlshaber der deutschen Streitkräfte in Ostafrika

    Legendären Ruhm erlangte Lettow-Vorbeck während des Ersten Weltkriegs an der Spitze der "Schutztruppe" im Kolonialkrieg in Deutsch-Ostafrika. Zuvor hatte er dem deutschen Expeditionskorps angehört, das nach dem Ausbruch des Boxeraufstands in China die Vergeltungsaktion leitete (1900-01). Ab 1904 hielt er sich mit kurzen Unterbrechungen in den deutsch-afrikanischen Kolonien auf. Nach dem Kommando über die "Schutztruppe" von Kamerun (1913) übernahm er die Truppe in Deutsch-Ostafrika (1914), der Deutsche wie auch Eingeborene angehörten. Zwei Jahre lang verhinderte Lettow-Vorbeck eine britische Invasion in Tanganjika und gab auch dann nicht auf, als General Jan Smuts mit englischen, indischen, südafrikanischen und belgischen Truppen der Einmarsch gelang. Er verlor den Großteil seiner Soldaten, gab jedoch erst auf, als ihn die Nachricht vom Waffenstillstand in Deutschland erreichte. Wegen seiner Teilnahme am Kapp-Putsch wurde er 1920 verabschiedet.


    Bildergalerie: Rumänischer Feldzug

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe