Remus von Woyrsch

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    preußischer Generaloberst; * 4. Februar 1847 Pilsnitz bei Breslau , † 6. August 1920 ebd.

    Generaloberst von Woyrsch
    Erzherzog Karl Franz Joseph (Kaiser Karl), Prinz Leopold von Bayern und General von Woyrsch

    1860 Eintritt in die preußische Armee; 1866 Teilnahme am Krieg gegen Österreich; 1870/71 Teilnahme am Deutsch-Französischen Krieg, anschließend Eintritt in den Generalstab; ab 1901 Kommando über die 12. Division; 1905 Beförderung zum Generalleutnant. Bereits 1911 aus der Armee verabschiedet, wurde Woyrsch im August 1914 aufgrund seiner großen Infanterieerfahrung reaktiviert. Er übernahm die Leitung der Schlesischen Landwehr an der Ostfront, die zeitweilig der österreichisch-ungarischen 1. Armee angegliedert wurde und u. a. in Rawa Russka zum Einsatz kam. Im Oktober 1914 wurde Woyrsch das Kommando über eine nach ihm benannte Heeresgruppe übertragen. Sie wurde von ihrer Gründung bis August 1916 an der Offensive gegen Russland, u. a. bei Thorn und Vienno, eingesetzt. Anschließend war Woyrschs Korps bis zum Kollabieren der russischen Armee im Süden Polens stationiert. Woyrsch, der 1917 in den Rang eines Feldmarschalls aufgestiegen war, nahm auf eigenen Wunsch in diesem Jahr seinen Abschied aus der Armee. Nach Kriegsende befehligte er die süddeutschen Grenztruppen.


    Bildergalerie: Flugzeuge und Luftschiffe

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe