René Viviani

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    französischer Politiker und Premierminister; * 8. November 1863 Sidi bel Abbés (Algerien) , † 7. September 1925 Le Plessis Robinson


    Jurastudium; 1893-1902 sozialistischer Abgeordneter für Paris; 1906-13 Arbeitsminister; 1913-14 Kultusminister. Kurz vor Kriegsausbruch wurde Viviani zum französischen Premierminister einer Mitte-Links-Regierung ernannt, trat von diesem Posten jedoch wieder zurück, nachdem er wegen des Munitionsmangels und seiner geringen Durchsetzungskraft gegenüber Joffre scharf kritisiert worden war. Zuvor war es ihm gelungen, die linken Parteien von den Friedenszielen der Regierung und damit von einem Eintritt in die Union Sacré zu überzeugen. 1915 übernahm er das Amt des Justizministers im Kabinett Briand und später unter Ribot. Nach dem Weltkrieg war der Jurist Vertreter Frankreichs beim Völkerbund.


    Bildergalerie: Geschütze

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe