S.M.S. Blücher

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    Der Große Kreuzer S.M.S. Blücher ging am 11.4.1908 in Kiel aus der Werft Kaiser Wilhelm vom Stapel. Am 25.1.1915 wurde er unter dem Kommando Kapitän Erdmanns gemeinsam mit der Seydlitz, Derfflinger und Moltke (1. Aufklärungsgruppe) in die Schlacht vor der Doggerbank gegen die Briten verwickelt. Dabei wurde die Blücher bald empfindlich getroffen: 40 Munitionskartuschen entzündeten sich und explodierten, ein großer Teil der Besatzung starb. Das Schiff war nicht mehr steuerbar und verlangsamte die Fahrt auf 17 Seemeilen. Zwei weitere Treffer von der H.M.S. Arethusa versenkten die Blücher endgültig.

    Technische Daten

    • Höchstgeschwindigkeit: 25,8 kn (32 000 PS Maschinenleistung)
    • Länge: 161,8 m
    • Wasserverdrängung: 15 800 t
    • Bewaffnung: 12x210-mm-Schnellfeuerkanonen, 8x150-mm-Schnellfeuerkanonen, 16x88-mm-Schnellfeuerkanonen, Torpedos


    Bildergalerie: Rumänischer Feldzug

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe