S.M.S. Derfflinger

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    Panzerkreuzer "Derfflinger" während der Schlacht am Skagerrak, Breitseite feuernd.
    Schlachtkreuzer "Derfflinger" nach der Skagerrakschlacht. Schaden an Deck.

    Der Schlachtkreuzer "Derfflinger" gehörte zur gleichnamigen Schiffsklasse, die nach den Grundsätzen höchster Sinksicherheit entworfen worden waren. Das nach einem brandenburgischen Feldherrn und Reichsfreiherrn benannte Schiff ging am 14.3.1914 im Hamburg vom Stapel und wurde im September 1914 der Aufklärungsgruppe zugeteilt. Am 25.1.1915 wurde die Derfflinger gemeinsam mit den Panzerkreuzern Seydlitz, Moltke und Blücher in die Schlacht auf der Doggerbank verwickelt. Die Derfflinger eröffnete das Feuer auf die Briten und traf den britischen Kreuzer H.M.S. Lion beinahe vernichtend; wenig später wurde auch das deutsche Schiff getroffen, konnte sich jedoch in die Deutsche Bucht zurückziehen. Am 31.5.1916 leistete die Derfflinger entscheidende Hilfe bei der Versenkung zweier britischer Kampfschiffe (darunter die H.M.S. Invincible), erlitt jedoch selbst hohe Verluste und musste längere Zeit zur Reparatur im Kieler Hafen liegen. Die Derfflinger war eines der deutschen Kampfschiffe, die gemäß des Vertrags mit den Siegermächten nach Kriegsende 1919 in Scapa Flow versenkt wurde. 1939 wird der Kreuzer gehoben und sieben Jahre später abgewrackt.

    Technische Daten

    • Höchstgeschwindigkeit: 26,5 kn (63 000 PS Maschinenleistung)
    • Länge: 210,4 m
    • Wasserverdrängung: 26 600 t
    • Bewaffnung: 8x305-mm-Schnellfeuerkanonen, 12x150-mm-Schnellfeuerkanonen, 4x88-mm-Schnellfeuerkanonen, 4 Torpedorohre, Flak
    • Panzerung: 250-300 mm


    Bildergalerie: Flugzeuge und Luftschiffe

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe