S.M.S. Seydlitz

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    Der Große Kreuzer S.M.S. Seydlitz ging am 30.3.1912 aus der Werft Blohm und Voss als eine Weiterentwicklung der Moltke-Klasse vom Stapel. Es war ein sinksicheres, aber nicht zu schwerfälliges Großkampfschiff. Als Mitglied der 1. Aufklärungsgruppe (mit den Kreuzern Blücher, Derfflinger und Moltke) wurde die Seydlitz in die Schlacht vor der Doggerbank verwickelt, wo sie durch einen Treffer in einer der Munitionskammern eines Großteils ihrer Munition sowie eines Teils ihrer Besatzung beraubt wurde. Durch die Flutung der entsprechenden Abteilung des Schiffs konnte der Brand jedoch gelöscht werden; die Seydlitz zog sich - im höchstmöglichen Salventakt auf die britischen Schiffe feuernd - in die Deutsche Bucht zurück. Am 21.6.1919 versenkte sich die Seydlitz gemäß Waffenstillstandabkommen in Scapa Flow selbst.

    Technische Daten

    • Höchstgeschwindigkeit: 26,5 kn (70 000 PS Maschinenleistung)
    • Länge: 200 m
    • Wasserverdrängung: 25 000 t
    • Bewaffnung: 10x280-mm-Schnellfeuerkanonen, 12x150-mm-Schnellfeuerkanonen, 12x88-mm-Schnellfeuerkanonen, Torpedos, Flak


    Bildergalerie: Ostfront

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe