Sir Edward Grey, Viscount Grey of Fallodon

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    englischer Politiker; * 25. April 1862 in London , † 7. September 1933 in Fallodon

    ab 1916 First Viscount Grey of Fallodon;

    Sir Edward Grey

    ab 1885 liberaler Abgeordneter im Unterhaus, 1905-16 britischer Außenminister. Im Juli 1914 setzte sich Grey für eine Unterstützung Frankreichs ein, forderte Deutschland und Frankreich zu einer Garantiererklärung für die belgische Neutralität auf und sicherte nach der Weigerung des Deutschen Reichs Belgien Beistand zu. Er erweiterte die Entente mit Frankreich durch Verständigung mit Russland zum Dreiverband; durch die verbindlichen, wenn auch formlosen Zusagen an Frankreich für den Kriegsfall erwirkte er die Isolation Deutschlands. Trotz persönlicher Friedensliebe konnte Grey 1914 weder den Kriegsausbruch noch den Kriegseintritt Englands verhindern. Rasch schwand sein Einfluss; nach der Erhebung in den Adelsstand 1916 wirkte Grey im Oberhaus, wurde aber nach dem Sturz Asquiths im selben Jahr aus seinem Amt als Außenminister verdrängt. 1919 Entsendung Greys als Vertreter Großbritanniens nach Washington für - nie stattfindende - Verhandlungen über den Versailler Frieden und den Völkerbund mit Präsident Wilson.


    Bildergalerie: Flugzeuge und Luftschiffe

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe