Sir Edward Henry Carson

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    britisch-irischer Politiker; * 9. Februar 1854 Dublin , † 22. Oktober 1935 Kent

    Sir Edward Henry Carson, Attorney General

    ab 1900 Mitglied der Unionistischen Regierung, Ritterschlag; setzte sich gegen jeden Versuch ein, die Verbindung zwischen England und Irland zu schwächen; 1910 Vorsitz der Unionisten. Nach Verkündigung der Home Rule gründete Carson die Ulster Volunteers und motivierte die Anhänger dieser Bewegung zu gewalttätigen Ausschreitungen. 1915 zum Generalbundesanwalt berufen, legte er dieses Amt ein Jahr später nieder, da er mit dem Kriegsverlauf und der geringen Führungsstärke Asquiths höchst unzufrieden war. Carson förderte kurze Zeit später dessen Sturz mithilfe von Lloyd George.

    Nach dem Osteraufstand und der Versicherung Lloyd Georges, dass Ulster dauerhaft vom Home Rule Act ausgeschlossen bleiben würde, übernahm Carson das Amt des First Lord der Admiralität (Marineminister). Carson war verantwortlich für die lange Verzögerung bei der Einführung des Konvoisystems, das zahlreiche britische Schiffe vor den Angriffen deutscher U-Boote hätte schützen können. Aufgrund derartiger Versäumnisse wurde sein Posten noch im Juli 1917 durch Sir Geddes übernommen.

    Carson blieb zunächst weiterhin - wenn auch ohne Geschäftsbereich - im Kabinett, das er Anfang 1918 endgültig verließ, um sich seinen Pflichten als Anführer der Unionisten zu widmen; im Dezember desselben Jahres wurde ihm jedoch ein Parlamentsmandat übertragen. 1921 nach Adelung Einzug ins Oberhaus als Baron Carson of Duncairn.


    Bildergalerie: Schlacht um Verdun

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe