Sir Roger Casement

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    irischer Nationalist; * 1. September 1864 Kingstown bei Dublin , † 3. August 1916 London


    britischer Konsul in Mosambik, Angola, der Republik Kongo und in Brasilien; internationale Bekanntheit aufgrund seiner kritischen Berichte über die Behandlung der eingeborenen Arbeiter im Kongo und in Amazonien; 1911 Erhebung in den Ritterstand, Pensionierung und Umzug nach Dublin; 1913 Mitbegründer der Irish National Volunteers. 1914 unternahm Casement einen Monat vor Kriegsbeginn eine Reise nach New York, um dort um Unterstützung für seine irisch-nationalistische Bewegung zu werben. Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs weckte in ihm die Hoffnung auf deutsche Unterstützung für die irischen Sezessionsforderungen von England; auf einer Fahrt nach Berlin zerschlugen sich diese Hoffnungen jedoch. Auch sein Versuch, deutsche Offiziere für den geplanten Osteraufstand zu gewinnen, missglückte. Sich des Erfolgs der Sache ohne deutsche Hilfe nicht mehr sicher, wollte er die nationalistischen Anführer zu einer Verschiebung der Unruhen überreden. Ein deutsches U-Boot setzte Casement am 12.4.1916 nach Kerry über. Zwölf Tage später wurde er inhaftiert und in London wegen Landesverrats und des zwischenzeitlichen Bekanntwerdens (angeblich) aus seiner Feder stammender Tagebücher, die u. a. Geschlechtsverkehr mit Kindern beschrieben, zum Tod durch Erhängen verurteilt.


    Bildergalerie: Flugzeuge und Luftschiffe

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe