Spartakusbund

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    Rosa Luxemburg
    Karl Liebknecht

    von linksradikalen SPD-Mitgliedern 1916 aus Protest gegen die Burgfriedenspolitik der SPD gebildete Vereinigung um Rosa Luxemburg, Franz Mehring und Karl Liebknecht. Sie nannte sich zunächst "Gruppe Internationale", dann nach ihrem Presseorgan ("Spartakusbriefe") Spartakusbund. Die Gruppe propagierte einen demokratischen Kommunismus, der sich allerdings in wesentlichen Punkten vom bolschewistischen Modell unterschied. Der Spartakusbund schloss sich 1917 der USPD an, während der Novemberrevolution 1918 kam es jedoch in den Auseinandersetzungen über die Einführung eines Rätesystems, das der Spartakusbund befürwortete, die USPD ablehnte, zum Bruch; am 30.12.1918 wurde die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) gegründet. Luxemburg und Liebknecht wurden im Verlauf der Novemberrevolution, an der sich der Spartakusbund aktiv beteiligte, von Freikorpstruppen ermordet.


    Bildergalerie: Schlacht um Verdun

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe