Vittorio Orlando

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    italienischer Politiker; * 19. Mai 1860 Palermo , † 1. Dezember 1952 Rom

    Vittorio Orlando, italienischer Justizminister
    Vittorio Emanuel Orlando, der italienische Justizminister

    1903-17 verschiedene Ministerialposten, unter anderem Justizminister im Kabinett Slandras und Innenminister unter Boselli. Nach dem katastrophalen Ausgang der Schlacht bei Caporetto wurde Orlando zum Nachfolger Paolo Bosellis ernannt. Als Premierminister forderte Orlando vor allem die militärische Unterstützung der Alliierten an der Piave-Front. Cadornas Ablösung durch General Diaz sicherte eine bessere Kommunikation mit der Heeresleitung; Diaz' zögerliche Art konnte Orlando jedoch nur durch politischen Druck überwinden und so die letzte italienische Offensive von Vittorio Veneto im Oktober 1918 erzwingen. 1919 Leiter der italienischen Delegation auf der Pariser Friedenskonferenz, erfolgloser Einsatz für die Implementierung des geheimen Londoner Vertrags von 1915, der Italien umfangreiche territoriale Entschädigungen im Gebiet Dalmatiens als Gegenleistung für Italiens Kriegseintritt zugesichert hatte; ab 1919 erneut Premierminister, 1925 Rücktritt aus Protest gegen den Faschismus; weitere Tätigkeit als Dozent und Autor.


    Bildergalerie: Ostfront

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe