Walter Flex

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    deutscher Schriftsteller; * 6. Juli 1887 in Eisenach, † 16. Oktober 1917 auf Ösel

    Auf der estnischen Ostseeinsel Ösel gefallen, war Flex insbesondere wegen seiner vaterländischen Kriegsgedichte einer der populärsten deutschen Schriftsteller der 20er und 30er Jahre. In seinem Werk verbinden sich Wandervogelgeist, Protestantismus und burschenschaftlicher Nationalismus. In seinem bekanntesten Buch "Wanderer zwischen beiden Welten" (1917) idealisierte Flex in der Gestalt eines gefallenen Freundes den Geist der Frontkameradschaft und Opferbereitschaft ("Vorsterben" als vornehmste Offizierspflicht).

    Die Dichtungen von Flex übten starken Einfluss auf die Nachkriegsjugend aus, erreichten ihre Hauptauflagen aber erst nach 1933, da die Nationalsozialisten ihn als "Blutzeugen des Kriegserlebnisses" hochjubelten. Noch heute sind einzelne Lieder von ihm populär, z. B. "Wildgänse rauschen durch die Nacht".


    Bildergalerie: Deutsche Generäle

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe