Walter Nicolai

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    preußischer Offizier und Leiter des militärischen Nachrichtendiensts der OHL; * 1. August 1873 Braunschweig , † 4. Mai 1947 Moskau (Russland)


    1893 Eintritt in die Armee; 1912 Beförderung zum Major, Geschäftsführung des Nachrichtendiensts beim Generalstab. Im August des Jahres 1914 wurde Nicolai zum Leiter der Sektion III B, Nachrichtendienst, beim Generalstab ernannt und musste damit die strukturelle Unordnung der Sektion und einen vielfältigen und unübersichtlichen Aufgabenbereich, zu dem auch die Zensur der Presse und deutsche Propaganda zählten, handhaben. Rasch wurde die Abteilung erweitert; Nicolais inzwischen gute Verbindung zu Ludendorff verbesserte die Effizienz seiner Arbeit deutlich. Dennoch engagierte er sich ab Ende 1916 zunehmend weniger für die Aktivitäten des Nachrichtendiensts und fand in der innenpolitischen Propaganda sein neues Betätigungsfeld. Nach seiner Beurlaubung im November 1918 wurde Müller Anfang 1920 aus dem Militärdienst verabschiedet. Ab 1935 unregelmäßig als Dozent am nationalsozialistischen Reichsinstitut für Geschichte des neuen Deutschlands; 1945 vom sowjetischen Geheimdienst nach Moskau verbracht.


    Bildergalerie: Flugzeuge und Luftschiffe

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe