Wilhelm II. (Deutsches Reich)

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    deutscher Kaiser und König von Preußen; * 27. Januar 1859 in Berlin , † 4. Juni 1941 auf Schloss Doorn (Niederlande)

    Kaiser Wilhelm II.; Porträt

    Als ältester Sohn Kaiser Friedrichs III. und der englischen Prinzessin Viktoria wurde Wilhelm II. am 15.6.1888 bereits mit 29 Jahren Deutscher Kaiser und König von Preußen. Zunächst ein Bewunderer Bismarcks, geriet Wilhelm II. aufgrund seiner sozialpolitischen Bestrebungen, die Arbeiterschaft ihrer sozialdemokratischen Führung abspenstig zu machen und sie stattdessen an den Staat zu binden, mit Bismarck in schärfsten Gegensatz, der 1890 zu dessen Rücktritt führte.

    Wilhelms Hoffnung, die Reichspolitik selbst zu leiten (persönliches Regiment), trog. Die Unausgeglichenheit seines Charakters überschattete Wilhelms intuitives Urteil, seine im Grunde wohlmeinende, um Entwicklung bemühte Haltung. Instinktlos und abhängig von schlechten Ratgebern, beging er schwere Fehler in der Menschenbehandlung. So konnte er weder eine klare und stetige Innen- und Außenpolitik betreiben, noch seine Führung durchsetzen. Seine Freude an der "schimmernden Wehr" und seine Impulsivität, die in der Unbedachtheit seiner vielen Reden gipfelte, erweckte - vor allem im Ausland - den Anschein despotischer Neigungen und kriegerischer Absichten und schädigte so das deutsche Ansehen. De facto verhielt sich Wilhelm in der politischen Praxis konstitutionell; nach der Daily-Telegraph-Affäre hielt er sich zwar öffentlich zurück, blieb aber nach wie vor politisch entscheidend. Insbesondere forcierte er in den letzten Friedensjahren seine Flottenpolitik, die das deutsch-britische Verhältnis entscheidend verschlechterte. Im Ersten Weltkrieg, in dem er sich als integrierender Faktor empfand ("Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche", 1914), wurde er immer mehr durch die Oberste Heeresleitung (Hindenburg) einerseits und den Reichstag andererseits entmachtet. In seiner Osterbotschaft versprach er 1917 eine Reform des Dreiklassenwahlrechts.

    Nach dem Ausbruch der Novemberrevolution gab Reichskanzler Prinz Max von Baden am 9.11.1918 eigenmächtig Wilhelms Rücktritt bekannt. Am 10.11.1918 trat dieser, dem Rat seiner Umgebung folgend, auf holländisches Gebiet über. Die Thronentsagung unterzeichnete er am 28.11.1918.


    Bildergalerie: Flugzeuge und Luftschiffe

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe