Wilhelm von Preußen

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    Kronprinz von Preußen und Deutschland; * 6. Mai 1882 in Potsdam , † 20. Juli 1951 in Hechingen

    Kronprinz Wilhelm in den Argonnen

    Sohn von Kaiser Wilhelm II.; 1900 Kommando über die 2. Kompanie des 1. Garde-Regiments, Ernennung zum Oberleutnant; 1901-03 Studium des Staats- und Verwaltungsrechts; 1910 längere Reisen nach Indien und Ägypten; 1911 Kommando über das 1. Leibhusarenregiment.

    Nach Kriegsausbruch wurde Kronprinz Wilhelm - trotz mangelnder Qualifikation - der Befehl über die 5. Armee übertragen, mit der er an der Schlacht an der Marne teilnahm. Während der Schlacht um Verdun 1916 führte der zum General der Infanterie beförderte Wilhelm die Heeresgruppe Deutscher Kronprinz an. Er stand 1917 in scharfer Opposition zu Reichskanzler Bethmann Hollweg, dessen Forderungen nach der Abschaffung des Dreiklassenwahlrechts in Preußen eine Demontage der adligen Privilegien bedeuteten. Mit Unterstützung Hindenburgs und Ludendorffs konnte Wilhelm die Entlassung des Reichskanzlers erwirken. Außenpolitisch setzte er sich für einen Verständigungsfrieden ein. Die Novemberrevolution 1918 erzwang die Ausreise des Kronprinzen in das niederländische Exil; eineinhalb Monate später verzichtete er auf seine Erbrechte an der preußischen und deutschen Krone.

    1923 auf Betreiben Gustav Stresemanns Rückkehr nach Deutschland; 1930 Mitglied des Stahlhelm, Unterstützung der NSDAP und der Harzburger Front; 1932 Förderung der Wahl Adolf Hitlers in der Hoffnung auf eine Wiedererrichtung der Monarchie; ab 1933 Mitglied des Nationalsozialistischen Kraftfahrerkorps (NSKK); 1934 nach Bekanntwerden der Pläne Hitlers, die keine neue deutsche Monarchie vorsahen, Rückzug Wilhelms ins Privatleben; 1939 Angebot der Reaktivierung durch Wilhelm selbst, aber Ablehnung durch die Oberste Heeresleitung; 1941 Kontakte zum Widerstand; 1945 Festnahme in Österreich, französische Kriegsgefangenschaft, Entlassung im Oktober und erneut Rückzug ins Privatleben auf seiner Burg Hohenzollern bei Hechingen.


    Bildergalerie: Ostfront

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe