William Shepherd Benson

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    US-amerikanischer Admiral; * 25. September 1855 Bibb County, Georgia , † 20. Mai 1932 Washington, D.C.


    1877 Eintritt in die Marine; 1888/89 Weltumseglung auf einem Kriegsschiff; 1890-93 und 1896-98 Dozent an der Marineakademie; 1910-13 Kommandant auf dem Kriegsschiff Utah. Bei Kriegsausbruch in Europa war Benson Kommandant der Marinewerft in Philadelphia, von wo er im Mai 1915 nach Washington abberufen wurde und den Posten des Chief of Naval Operations übernahm. Vor Kriegseintritt der USA reorganisierte Benson die US-amerikanische Flotte und verbesserte die Nachrichtenkommunikation innerhalb der Navy. Benson vertrat nach der amerikanischen Kriegserklärung die Ansicht, die Deutschen könnten einen Angriff auf die Ostküste der USA durchzuführen versuchen; eines seiner zentralen Anliegen war daher die Aufstellung einer effizienten Küstenverteidigung. Da er sich nicht auf die ihm suspekten Briten verlassen wollte, zielte er außerdem zunächst auf den Aufbau einer der Royal Navy gleichwertigen amerikanischen Flotte ab; erst im Herbst 1917 änderte er nach persönlichen Treffen mit britischen Kommandeuren und neuen Erkenntnissen über die U-Boot-Gefahr seine Einstellung und ordnete die Verstärkung der britischen Flotte durch amerikanische Zerstörer und Großkampfschiffe an. 1919 amerikanischer Vertreter bei den Pariser Friedensverhandlungen, Abschied aus der Armee.


    Bildergalerie: Rumänischer Feldzug

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe