Wolfgang Kapp

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    deutscher Politiker und Jurist; * 24. Juli 1858 in New York , † 12. Juni 1922 in Leipzig


    Sohn eines in die USA ausgewanderten Publizisten, geboren in New York; seit 1906 Generaldirektor der Ostpreußischen Landschaft, Mitbegründer (1917) und Führer der Deutschen Vaterlandspartei; der von ihm im März 1920 mithilfe des Generals Lüttwitz inszenierte und von Ludendorff unterstützte Kapp-Putsch zur Herstellung einer rechtsradikalen Herrschaft führte zwar zur Besetzung der Regierungsgebäude in Berlin, die Reichsregierung Ebert floh jedoch nach Stuttgart. Trotz Nichteingreifens der Reichswehr brach der Putsch infolge des Generalstreiks der Arbeiter und der Haltung der Beamtenschaft rasch zusammen. Kapp floh nach Schweden, stellte sich dann dem Reichsgericht und starb in Untersuchungshaft.


    Bildergalerie: Rumänischer Feldzug

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe