Zimmermann-Telegramm

    Aus Lexikon Erster Weltkrieg

    Arthur Zimmermann, Staatssekretär des Auswärtigen Amts

    ein verschlüsseltes diplomatisches Telegramm, das den Eintritt der Vereinigten Staaten in den Ersten Weltkrieg beschleunigte. Am 19.1.1917 vom deutschen Außenminister Arthur Zimmermann an den deutschen Botschafter in Washington, Graf von Bernstorff, gesandt, kündigte es den Beginn des uneingeschränkten U-Boot-Kriegs zum 1.2.1917 an. In der Erwartung, dass dies zu einem baldigen Eintritt der Amerikaner in den Krieg führen würde, enthielt das Telegramm außerdem Vorschläge für ein deutsch-mexikanisches Bündnis. Mexiko sollte mit Unterstützung Deutschlands den Vereinigten Staaten den Krieg erklären, mit dem Ziel der Wiederinbesitznahme von Texas, New Mexico und Arizona. Auch Japan sollte eingeladen werden, dem Bündnis beizutreten.

    Das Telegramm wurde sowohl von den Briten als auch von den Amerikanern abgefangen und hatte große Verärgerung in der Öffentlichkeit zur Folge, als es am 1.3. veröffentlicht wurde. Zimmermann selbst bestätigte die Echtheit des Telegramms und dessen Inhalt schuf zwangsläufig ein Klima, in dem die Vereinigten Staaten die Möglichkeit eines Kriegseintritts in Erwägung ziehen konnten. Am 6.4.1917 erklärte Washington Deutschland den Krieg.


    Bildergalerie: Deutsche Generäle

    > Weitere Galerien

    Briefe gefallener Studenten

    November 1914.

    ... Seit acht Tagen im Schützengraben, einer Ruine, in der bei Regenwetter das Wasser rauscht und alles von Lehm und Dreck starrt und die auch Schutz gegen das furchtbare Granatfeuer gewähren soll. Kleine Menschenarbeit gegen gewaltige Kräfte ... (Fritz Meese)

    > Weitere Briefe